„Nicht tot zu kriegen“: die neue RTL-Sitcom mit Jochen Busse startet im März

ntzk

Foto: RTL / Michael Böhme

Jetzt ist Jochen Busse als griesgrämiger Villen-Besitzer Helmut Kraft zurück und das bedeutet vor allem eins: jede Menge Ärger! Denn als altes Ekel sorgt er dafür, dass sich das Leben im heißersehnten Traumhaus für zwei Pärchen als echte Nervenprobe herausstellt. Ein skurriles und turbulentes Kräftemessen zwischen den Generationen beginnt. RTL zeigt die erste Staffel mit acht Folgen der schwarzhumorigen Sitcom ab dem 09. März 2017 immer donnerstags um 21.15 Uhr in Doppelfolgen.

Die Hauptrollen in der PRO TV Produktion spielen neben Schauspieler und Kabarettist Jochen Busse („Das Amt“, „7 Tage, 7 Köpfe“) Caroline Frier („Alles was zählt“), Tristan Seith („Im Knast“), Mathias Harrebye-Brandt („Die Pfefferkörner“), Amelie Plaas-Link („… und dann noch Paula“, „Der Lehrer“) und Grimme-Preisträgerin Petra Nadolny („Switch Reloaded“).

Helmut Kraft (Jochen Busse) hat sie alle überlebt – seine Ehefrau, seine wenigen Freunde und schließlich auch noch seinen jüngeren Bruder Paul. Keiner mehr da, der nur sein Geld will und auf seine Kosten lebt. Aber warum fühlt sich seine 800 Quadratmeter-Villa plötzlich so leer an? Keine Frage, neue Hausgenossen müssen her – und der alte Herr weiß auch schon, wie er es anstellt! Helmut Kraft verkauft zwei völlig ahnungslosen Pärchen seinen Grundbesitz zu einem unverhältnismäßig günstigen Preis – allerdings mit lebenslangem Wohnrecht im Dachgeschoss für ihn. Und sein Plan geht auf: Seine willigen Opfer, nein Käufer, sind die Schwestern Dagmar (Caroline Frier) und Nina (Amelie Plaas-Link) und deren Männer Oliver (Tristan Seith) und Rasmus (Mathias Harrebye-Brandt). Von nun an ist immer etwas los im malerischen Traumhaus!

Comments are closed.